fruchtiges wassereis mit verbene oder kokos

In diesem Jahr lässt der Som­mer beson­ders lang auf sich warten. Nach zwei immer­hin lauwar­men Früh­lingsta­gen kom­men immer wieder lange Regen­t­age, Wind oder Hagel. Das ist mir aber jet­zt egal, ich starte mit der Eis­sai­son. Das Erste ist ein beeriges Kokos- Wassereis. Nur leicht mit Ahorn­sirup gesüsst. Veg­an und wenn man beim Joghurt auf­passt, auch gluten­frei. Durch das Schicht­en bekommt es eine wun­der­schöne Mar­morierung. Jedes Eis ist dadurch indi­vidu­ell und der Moment, in dem man das gefrorene Eis aus der Form zieht, zumin­d­est für mich, echt span­nend. Ver­gle­ich­bar mit dem Moment wenn man seine Haar­färbe­masse nach 50 Minuten aus den Haaren wäscht, und schaut, wie die Farbe gewor­den ist 😉

Meine Eis­form ist von der Marke Rosen­stein & Söhne. Sie ist aus Kun­st­stoff und Alu­minum (das Eis hat mit dem Alu­mini­um aber nicht direkt Kon­takt). Sie funk­tion­iert super und hat schon einige Food­styling ‑Pro­duk­tio­nen gute Dien­ste geleis­tet. Schön­er ist es natür­lich, wenn man For­men ohne Silikon oder Kun­st­stoff benutzen kann. Es gibt dafür immer mehr Anbi­eter. Lei­der sind die For­men dann auch teur­er. Ich ver­linke euch hier mal zwei Beispiele für Edel­stahlfor­men. Wer keine Lust hat, sich für gele­gentlich­es Eis­machen eine extra Form zu besor­gen, kann alte Joghurt­bech­er, kleine Gläs­er oder Tassen etc. ver­wen­den. Eis­stiele kön­nen aus kleinen Ästen selb­st geschnitzt sein (! hier­bei natür­lich auf Split­ter acht­en). Oder man besorgt sich aus einem Imbiss kleine Pommes- Holzpiek­er (natür­lich voher nett fra­gen). Wer kleine Met­all- Kuchenga­beln oder Mokkalöf­fel besitzt, kann auch diese als Stiel mit einfrieren.

Das zweite Eis ist aus einem Ver­bene­tee hergestellt. In die Eis­form habe ich Brombeeren und frische Ver­beneblät­ter gegeben. Wer das Rezept dazu haben möchte, meldet sich am Bet­sen auf der Abo- Liste für meinen Blog an. Ich schicke das Rezept dem­nächst im Newslet­ter an alle Abonnenten.

Ver­bene ist die Schwest­er des ein­heimis­chen Eisenkrauts. Sie selb­st kommt aus Südameri­ka. Ihr zitron­iger Duft gibt ihr gele­gentlich auch den Namen Zitro­nen- Ver­bene. Achtung! : Schwan­gere soll­ten auf diese Pflanze verzicht­en, da sie Wehen und Men­stru­a­tion her­vor­rufen kann. Ver­bene soll zugle­ich beruhi­gend aber auch anre­gend wirken. Im Som­mer hat die Pflanze duf­tende grüne Blät­ter, die ich gern direkt zum Teekochen ver­wende. Es lassen sich aber auch schöne Desserts damit aromatisieren. 

Das Ver­bene ‑Eis habe ich nur leicht gesüsst. Am Besten saugt man beim Essen wie ein Vam­pir ( oder genau wie früher beim Cola — Wassereis) nur die eiskalten süss- zitron­i­gen und duf­ten­den Aromen her­aus und spuckt das miteinge­frorene Blatt aus. Eine köstliche Erfrischung an heis­sen Tagen! Noch ein klein­er Tip zum Schluss: Teenag­er tendieren eher zu Eis- Vari­ante Num­mer 1. Das Ver­bene- Eis ist wahrschein­lich zu lahm und weniger bunt. 

Beeren — Kokos- Eis

veg­ane Pop­si­cles mit Beeren und Kokosjoghurt
Vor­bere­itungszeit20 Min.
Gefrierzeit8 Stdn.
Arbeit­szeit8 Stdn. 20 Min.
Gericht: Dessert, sweets
Land & Region: veg­an
Autor: Pia West­er­mann

Equipment

  • ca. 6 Wassereis- For­men à ca. 80 ml, evtl. Eis­stiele aus Holz

Zutaten

  • 250 g frische Erd­beeren alter­na­tiv, aufge­taute TK ‑Früchte
  • 50 g Wild­hei­del­beeren frisch aufge­taute- TK ‑Früchte
  • 3 El Ahorn­sirup alter­na­tiv Zuck­er, Birken­zuck­er, Dat­tel­sirup etc.
  • 200 g veg­an­er Vanille- Joghurt aus Kokos­nuss (alter­na­tiv Natur- Joghurt) andere veg­ane Vanille- Joghurts (! nicht alle Pflanzen­joghurts sind gluten­frei), griechis­ch­er Joghurt

Anleitungen

  • Frische Erd­beeren putzen und waschen. 150 g davon abwiegen und mit 1 El Ahorn­sirup püri­eren. Restliche Erd­beeren (100 g ) mit Hei­del­beeren und 1 El Ahor­nisrup püri­eren. Restlichen Ahornirup (1 El) mit dem Joghurt ver­rühren (falls dieser schon gesüsst ist, den Sirup hier evtl. weglassen).
  • Die drei Massen abwech­sel­nd in die Eis­for­men schicht­en. Je einen Eis­stiel in die Mitte steck­en und die for­men 6- 8 Stun­den tiefkühlen. Zum Servieren die Form kurz in heiss­es Wass­er hal­ten und das Eis an den Stie­len heraussziehen.
Rezept drucken